Amsterdam Reise 2016

Jugendtanzgruppe Biberach – On Tour in Amsterdam

Die Siebenbürgisch-Sächsische Jungendtanzgruppe Biberach besuchte über das lange Wochenende vom 05. – 08. Mai 2016 die schöne Hafenstadt Amsterdam.

Ein kleiner Rückblick. Im Mai 2015 besuchte die JTG Biberach die tschechische Hauptstadt Prag. Aufder Heimfahrt wurde eifrig über das nächste Ziel der Busreise diskutiert und ob es machbar wäre, die Städtereisen, die bisher alle zwei Jahre stattgefunden hatten, jährlich stattfinden zu lassen. Gesagt, getan, und schon stand fest, 2016 geht es nach „Amsterdam“.

Am Donnerstag, 05. Mai 2016 um 4 Uhr morgens startete die Jugendtanzgruppe Biberach, samt Freunde und Fan-Club mit guter Laune, viel Heiterkeit, sowie gutem Wetter mit unserem Busfahrer Werner Klusch von W.K. Busreisen aus München nach Amsterdam. Die Hinfahrt war sehr fröhlich, weil man zwei Geburtstage von den Tanzgruppenmitgliedern Fabian Göddert und Holger Auner nachzufeiern hatte. Die gespendeten Getränke mussten selbstverständlich an den Mann kommen und so wurde die Fahrt von der Jugend sehr fröhlich und musikalisch umrahmt, ja sogar alte Liedern aus der Heimat wurden lauthals gesungen. Nach einigen Pausen und vielen tollen Gesprächen war das Ziel schon erreicht. Am frühen Nachmittag erreichten wir unser Hotel, dass etwas außerhalb von Amsterdam lag, aber in 15 min. mit der U-Bahn zum Zentrum zu erreichen war. Für Amsterdam stehen die vielen Grachten, die sich entlang unzähligen Straßen und Gassen Amsterdams ziehen. Daher stand eine abendliche Grachtenfahrt an, die wir bei herrlichem Wetter und untergehender Sonne genießen konnten. Amsterdam hat nicht nur tagsüber viel zu bieten, auch das Nachtleben gibt einiges her. Daher teilte sich die Gruppe auf und so wurde die Stadt Amsterdam unter die Lupe genommen.

Eine Stadtführung steht bei jedem Städtebesuch an und so fuhren wir am nächsten Morgen mit unserer Reiseleitung in unserem Bus quer durch Amsterdam und die Amsterdamer Vorstadt. Wir schauten uns unter anderem eine der letzten verbliebenen Windmühlen in der Amsterdamer Umgebung an. Da Amsterdam unterhalb des Meeresspiegels liegt, bestand immer die Gefahr von Überflutungen. Dies wurde aber durch ein ausgeklügeltes Pumpsystem, das von den Windmühlen früher betrieben wurde, bis in die heutige Zeit verhindert. Nach der Stadtführung hatten wir wieder Zeit die Stadt auf eigene Faust zu erkunden und so trennte sich die Gruppe erneut, um z.B. die vielen Museen und Ausstellungen zu besuchen, oder einfach ein bisschen bummeln zu gehen. Die Gruppe mit den Junggebliebenen, besser gesagt, dem Fan-Club der JTG fuhr mit dem Bus zum Keukenhof, dem bekannten Blumen- und Tulpenpark, der bei dem herrlichen Wetter einen bleibenden Eindruck hinterließ. Im Anschluss wurde eine Fahrt ans Meer nach Zaandvoort gemacht, wo man den Abend in einem gemütlichen Lokal bei Sonnenuntergang ausklingen ließ.

Am dritten Tag stand wieder eine gemeinsame Aktivität an. Was natürlich nicht fehlen durfte, war der Besuch des Königspalastes. Wenn die königliche Familie nicht in Amsterdam ist, kann ein Großteil des Palastes besichtigt werden, was wir dann auch taten. Der Wettergott hat es sehr gut mit uns gemeint und bescherte uns das ganze Wochenende über schönstes Wetter. So nutzten auch die meisten den restlichen Nachmittag, um sich in die Cafés zu setzen und die Sonne zu genießen. Die Junggebliebenen fuhren nach Edam in die Käserei wo erklärt wurde, wie man Käse zubereitet und gezeigt wie das geschieht. In einer Holzschuhmacherei konnte man sehen, wie Schuhe mit Maschinen auf traditioneller Weise heute noch hergestellt werden.

Abends trafen sich dann alle wieder zu einem gemeinsamen Abendessen in einem Restaurant in der Innenstadt, wo man sich über die Erlebnisse des Tages austauschte. Am nächsten Morgen stand dann leider die Heimreise auf dem Programm und so checkten wir schweren Herzens aus, nahmen nochmal das köstliche Frühstück zu uns und gingen „bekrit“ zum Bus. Auf der Heimfahrt stellte die Gruppe fest, dass es mal wieder eine der  schönsten Busreisen war und es noch viele weitere geben soll. Wir möchten uns an dieser Stelle nochmals bei unserem Busfahrer Werner Klusch bedanken, der uns auch auf dieser Reise wieder gesund hin und zurück gebracht hat und uns während der Fahrt mit Getränken versorgt hat. Vielen Dank auch an die Tanzgruppenleiterin Astrid Göddert, die auch dieses Mal wieder die Reise mit Werner Klusch zusammen organisiert hatte. Wir freuen uns jetzt schon auf die nächste Reise, die uns 2017 nach Siebenbürgen zum Sachsentreffen nach Hermannstadt führen wird.

Marion Mailat und Astrid Göddert