Hochzeit wie in Siebenbürgen

Am Samstag, dem 8. September, gaben sich Barbara Zikeli, geborene Femmig, langjähriges Mitglied der Jugendtanzgruppe Biberach, und Günther Zikeli in der Galluskirche in Brenz bei Sonthheim/Heidenheim das Ja-Wort. Wir, die Mitglieder der Jugendtanzgruppe (JTG) Biberach, nahmen daran in Tracht teil.

Wie in Siebenbürgen nahmen wir in der Kirche Platz – die Mädchenmit Borten saßen auf der einen Seite, die Burschen auf der anderen Seiten und das wunderschöne, umwerfende Brautpaar nahm in der Mitte Platz. 30 Trachtenträger standen nach dem Gottesdienst Spalier und boten dem Brautpaar und den vielen Hochzeitsgästen einen fulminanten Ausblick – mit roten Rosen.

Nach den Gratulationen fuhren wir von der Kirche in einer Autokolonne bis zum Saal, wo wir von der Band „Highlife“ musikalisch begrüßt wurden und die Gäste sich mit Sekt, Hanklich und Nussstriezel bedienen konnten. Nach dem Mittagessen, dem schönen Gebet von Beate Wenrich, den Begrüßungsworten von Wilhelm Wenrich, der Geschenkübergabe und dem Eröffnungstanz durch das Brautpaar kam die Jugendtanzgruppe Biberach zum Einsatz.

barby_guenni_wedding.jpg

Das Brautpaar Barbara und Günther Zikeli, umrahmt von der Siebenbürgisch- Sächsischen Jugendtanzgruppe Biberach. Foto: Tobias Egle

Mit den Worten: „Ihr habt nach langem Suchen euch gefunden und durch die goldenen Ringe euch verbunden“, wünschte ihnen die Tanzgruppenleiterin Astrid Göddert alles Gute für die

Zweisamkeit, dass sie bestehen möge, lange Zeit. Als Geschenk überreichte Carina Ludwig, stellvertretende Tanzgruppenleiterin, eine wunderschöne Fotocollage von der Tanzgruppe. Als Dank für ihren unermüdlichen Einsatz – Barbara war vor 17 Jahren in die damalige Kindertanzgruppe Biberach eingetreten und unterstützt die jetzige Jugendtanzgruppe mit ihrer Erfahrung und ihrem Wissen, besonders bei den Faschingstänzen – wurde das Brautpaar mit einer Tanzvorführung der Jugendtanzgruppe überrascht. 14 Paare tanzten den Neppendörfer Ländler, die Sternpolka, und den Lieblingstanz der Braut, den Sprötzer Achterrühm, den sie mit

Leidenschaft auch mittanzen durfte. Hochzeitstorte, Hochzeitszeitung, Spiele und Brautentführung gehörten ebenso zu Programm wie eine Showeinlage von ehemaligen Mitgliedern der Jugendtanzgruppe. Sie zeigten einen Tanz aus mehreren Jahrhunderten, einstudiert von Evelyn Lurtz, und heizten die Stimmung zusätzlich ein.

Nach Sitte und Brauch folgte um 24.00 Uhr der Brauttanz, auch „Kotschentanz“ genannt, so die detaillierte Beschreibung von Günther und Elisabeth Müller. Die Hochzeitsgäste bildeten einen Kreis auf der Tanzfläche, während der Braut der Kopfschmuck abgenommen wurde und sie mit den Liedern, „Ich habe eine Liebe“, „Rote Rosen“ und „Wahre Freundschaft“ von ihrer Jugendzeit melancholisch verabschiedet wurde. Im Anschluss wurde der Brautschmuck der nächsten Braut, Kerstin Kohl, aufgesetzt, die mit Volker Weber 2013 das nächste Brautpaar sein wird. Bis in die Morgenstunden wurde zur Musik fröhlich gefeiert, getanzt und gelacht.

Wir bedanken uns für die Einladung zu dieser wunderschönen Hochzeit und wünschen Barbara und Günther für ihren gemeinsamen Lebensweg viel Glück, Liebe und Gesundheit und hoffen, dass wir Barbara noch viele Jahre in der Jugendtanzgruppe behalten dürfen.

Astrid Göddert